Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kolloidales Gold und Silber
#1
64 
Schon Paracelsus wußte um die Wirkung der königlichen Planetenmetalle und der „chymischen Hochzeit“ der beiden.....

Silber

Nach Paracelsus hat es alle anderen Planetenmetalle und alle 12 Zeichen des Tierkreises in sich. „Es stärket das Haupt in Sonderheit – wie ingleichen dessen Geist. In ihm steckt ein sonderbares Gehirn-Confortativ, welches die animalischen Geister erquicket und gleichsam bestahlet, daher taugt es in allen Haupt-Krankheiten, dem Schlag, der schweren Not“. Zur allgemeinen Verwendung muß es erst aufgeschlossen werden, zum „Argentum potabile“ - zu trinkbarem Silber. 


Gold

Nach Paracelsus ist es ein kaltes, starres und gefrorenes Feuer “Gold hat keinen unmittelbar therapeutischen Wert, es muß erst aufgeschlossen werden, zum „Aurum potabile“ - zu trinkbarem Gold. Es stärkt die Nerven und stabilisiert die Psyche. Trinkbares Gold hilft bei der Umwandlung zum „Kind der Sonne“ - als ein Kind der Sonne gilt der edle und königliche Mensch......


Kolloidales Silber kann aufgrund seiner entgiftenden und immunstärkenden Wirkung natürlich bei allen Erkrankungen begleitend und fördernd eingesetzt werden.

Bei kolloidalem Gold handelt es sich um reinste, extrem kleine, energetisch geladene Goldpartikel. Durch die mikroskopisch kleinen Teilchen wird die Gesamtoberfläche der Goldpartikel enorm vergrößert und damit vergrößert sich auch die Wirkung. Außerdem wird durch diese Kleinheit die Möglichkeit erreicht, in den Organismus zu gelangen und auch an "entlegenen" Stellen wirksam zu werden. Ein Kolloid ist etwa 2.000 mal kleiner als das kleinste Bakterium. Es hat etwa einen Durchmesser von 0.126 nm, Das sind ca. 15 Goldatome in einem Kolloid. 


Jessica Hund sagt: „Die Wirkung von kolloidalem Gold und Silber ist in der Tat phänomenal. Durch ihre elektrischen und magnetischen Felder können Silber und Goldkolloid auf das gesamte Energiesystem des Menschen einwirken , die Lebensenergie steigern, Köper, Geist und Seele zurück in ihr Schwingungsgleichgewicht bringen, energetische Blockaden auflösen, den Energiefluss im Körper verbessern und sogar den Informationsaustausch des Erbgutes um ein Vielfaches beschleunigen. Gerade in der heutigen Zeit, wo immer mehr Menschen unter Energiemangel leiden und durch Stress und Hektik ihr inneres Gleichgewicht verloren haben, ist diese Wirkung sehr bedeutend.“

Sylvia Poth fügt an: „In den USA wurde kolloidales Gold früher erfolgreich zur Behandlung von Suchterkrankungen und Depressionen eingesetzt, da es aktivierend und harmonisierend auf das Drüsensystem und die Lebensenergie wirkt und das Nervensystem beruhigt. 

Silberkolloid hingegen wurde früher mit Erfolg zur Bekämpfung aller Arten von Erregern wie Pilzen und Bakterien eingesetzt. In der Tat hat es eine antibiotische Wirkung und ist sehr wirksam gegen sämtliche Arten von Infektionskrankheiten. Hierbei kann es sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden.“


Was ist das Besondere an kolloidalem Gold und Silber?


Bei kolloidalem Gold und Silber handelt es sich um reinste, extrem kleine, energetisch geladene Metallpartikel. Durch die mikroskopisch kleinen Teilchen wird die Gesamtoberfläche der Partikel enorm vergrößert und damit vergrößert sich auch die Wirkung. Außerdem wird durch diese Kleinheit die Möglichkeit erreicht, in den Organismus zu gelangen und auch an "entlegenen" Stellen wirksam zu werden. Ein Kolloid ist etwa 2.000 mal kleiner als das kleinste Bakterium. Es hat etwa einen Durchmesser von 0.126 nm. Das sind ca. 15 Atome in einem Kolloid. 

Es ist einfach anders als übliche “Medikamente” oder “Nahrungsergänzungsmittel”. Die besondere Wirkung beruht auf einer eher “systemischen” Basis. Sowohl Gold als auch Silber sind als Spurenelemente für viele Körperfunktionen wichtig, kommen aber in unseren Nahrungsmitteln kaum mehr vor. Gerade in der kolloidalen Form sind diese Metalle besonders geeignet, in Zellen und Organen ihre Wirkung zu entfalten. Auch das Immunsystem benötigt sie dringend, was schon Paracelsus wußte. 

Silberwasser wirkt nun sozusagen mehrfach - als keimtötendes Mittel ähnlich wie ein Antibiotikum, aber auch zur äußeren Wunddesinfektion.

Goldwasser “arbeitet” auf einer höheren Ebene. Es stärkt zwar auch das Immunsystem, stabilisiert aber auch die Psyche und verbessert die Zellregeneration.

Gibt man in kolloidales Silber einen Schuß Goldwasser dazu, potenziert sich die Wirkung - die chymische Hochzeit von Sonne und Mond - und es gibt einen äußerst effektiven “Energydrink”, wenn man etwas davon in belebtes Wasser gibt.

Das Positive an kolloidalem Gold und Silber ist, dass sie trotz ihrer beachtlichen Wirksamkeit beinahe frei von Nebenwirkungen sind, allgemein gut vertragen werden sowie harmonisch und ganzheitlich ihre positive Wirkung auf den Organismus ausüben. 

Die Einsatzmöglichkeiten von kolloidalem Silber sind noch viel weitläufiger: Es kann aufgrund seiner keimtötenden Wirkung hervorragend zur Konservierung von Trinkwasser eingesetzt werden. Als Pflanzenschutzmittel eingesetzt schützt es Bäume, Sträucher und Gemüse effektiv gegen Pilzbefall.

Schon sehr geringe Mengen von kolloidalem Gold oder Silber sind hoch wirksam und breiten sich aufgrund der mikroskopischen Kleinheit der Partikel mühelos im gesamten Organismus aus, wo sie ca. sieben Tage verbleiben. Um eine optimale Ausbreitung im Organismus zu gewährleisten, sollte bei der Einnahme immer ausreichend Wasser getrunken werden.
Zitieren
#2
Danke für den Beitrag! Habe da noch eine Frage zu: Ist es ausschlaggebend, in welcher Konzentration  (ppm) das Silber und das Gold verwendet werden? Mir wurde gesagt, daß das Silber bei einer ppm-Konzentration von 25 den besten Wirkungsgrad hat und bei Gold - das ist ja schwieriger herzustellen - eine ppm-Konzentration von 10. Ist das so korrekt so?

LG

Ulla

Yoda
Zitieren
#3
Ich habe dank Markus ganz konkrete Erfahrungen mit Kolloidalem Gold/Silber machen dürfen. Vor allem das Silber hat mir unglaublich gut bei äußeren Entzündungen auf der Haut (vor allem Mundschleimhaut) geholfen. Das Gold hatte eine subtilere Wirkung.
Zitieren
#4
Ulla, die Frage nach der Konzentration ist nicht so einfach zu beantworten, denn es handelt sich hier nicht um "Medikamente" oder Giftstoffe, sondern um Stoffe, die auf verschiedenen Ebenen aktiv sind und da komplexe Reaktionen hervorrufen. Für die äüßere Anwendung als Desinfektionsmittel dürfte das so stimmen, wirkt aber auch schon mit 5 ppm. Zu den "anderen" Wirkungen ist der "informationstechnische" Effekt eher übewiegend. Belebtes Wasser, auch solches wie es aus natürlichen Quellen kommt, übernimmt die Information von Gold und Silber ziemlich 1:1. Wenn ich also nur einen "Schuß" von der Gold-Silber-Mischung in das Wasser gebe, übernimmt das sofort und umfänglich diese Information, ohne auch nur umzurühren! Stellt man ein Glas von dieser Mischung auf einen Tisch und noch eins dazu, so kann man mit dem Tensor feststellen, daß diie sich mittels eines Kanals von knapp 1 Meter Durchmesser verbinden. Diese Verbindung läuft auch über hunderte von Kilometern, getestet von Berlin nach München!. Aber jetzt kommts noch dicker, ersetzt man diese Gläser durch "nur" berührungslos (!) aktiviertes Wasser, so verbinden sich auch diese.....  Und noch was zur Konzentration: Ich habe 0,1 Liter von dieser Silber-Goldwassermischung in einen Pool mit 34 Kubikmeter Wasser gegeben - der ganze Pool schwingt volle Kanne.......  Ach ja, noch was, auch Kristalle reagieren auf diese Mischung und werden aktiviert. Aufladen wäre falsch ausgedrückt, denn sie entladen sich nicht.
Zitieren
#5
guten Morgen lieber Markus, Deine Ausführungen haben mich voll und ganz "befriedigt". Quasi könnte man mit dem Silber/Goldwasser so etwas reines wie "Urwasser" - was es natürlich nicht ist - zaubern. Die darin enthaltenen Informationen gehen also weiter. Das Gold soll ja auch die Sensitivität eines "Wesens" erhöhen, also quasi bei mentalen Verständigungsproblemen helfen. - Du hattest gestern abend auf FB mich angeschrieben, Deine Seite zu liken. Bitte schick mir nochmals den Link. Danke Ulla aus Cuxhaven Yoda
Zitieren
#6
(15.02.2017, 09:58)Markus Merlin schrieb: Belebtes Wasser ...... aktiviertes Wasser .....
Grüß Dich Markus,
Was ist das genau (siehe Oben) ?
LG Eik  54
Lautlos ist die Wahrheit, wie der Staub in einem tönernen Gefäß, das Gefäß kann brechen, was bleibt ist die Wahrheit.....
Zitieren
#7
Ich glaube es ist Wasser, das auf natürliche Art bewegt wurde, zum Beispiel durch einen Gletscher/Fluss und so fort. Es soll von den 100en Wasserarten, die es gibt, das Beste für einen Organismus sein. Man kann es wohl durch einen Wasserwirbler herstellen. Außerdem aktivieren Edelsteine das Wasser, z.B. in einer Karaffe. So steht es zumindest in "Wir fressen uns Zu Tode" von Galina Shatalova.
Zitieren
#8
Ja, genau wie Melvin es schrieb. Wasser aus einer natürliche Quelle - so sie auch sauber ist - ist immer "belebt"....    In den Rohrleitungen unter Druck wird es denaturiert und auch noch "verklumpt". Ganz zu schweigen, von den Informationen, die es unterwegs mitkriegt. Mittels Wirbeltechnik kann man die Verklumpungen und Informationen lösen. In "Belebunganlagen" wird das Wasser dann wieder mehr oder weniger natürlich "instandgesetzt" und neu informiert.

http://www.wasserforschung.de
Zitieren
#9
was passiert, wenn man die Lebensblume auf ein mit Wasser gefülltes Glas stellt? Gehen dann die Urinformationen wieder in das Wasser hinein? Mir fällt gerade ein, andere sprechen auch über reines Diamantwasser, was auch alles mögliche Positive enthalten soll. Wißt ihr etwas darüber: Eik, Markus und Melvin. Yoda
Zitieren
#10
Zunächst ist die "Blume des Lebens" kein besonders effektives Symbol, sie symbolisiert nur die fraktale Struktur des Lebens an sich. Viel effektiver sind diese Bilder von Wasser und Klang...
http://www.magicaqua.de/ - aber eben auch nicht alle, je nach Frequenz! ...aber das Titelbild ist ein sehr kräftiges!
Das Wasser sollte schon ein einigermassen "belebtes" sein, das kann auch ein gutes, stilles Mineralwasser sein. Mit Vöslauer hab' ich's mal probiert. Die zu verwendenden Bilder sollte man mit Pendel oder Tensor vorher austesten - es gibt da auch negative Energien. Leitungswasser nimmt die Informationen nur schwach an, wenn überhaupt.
Und: Na klar kann man auch Diamantwasser machen - aber diese Informationen gehen ganz nach der Steinheilkunde ins Wasser über. Wir verwenden in unseren Wasseranlagen überwiegend Bergkristalle, Amethysten und Rosenquarze, das gibt insgesamt eine recht positive Grundschwingung. Aber auch Informationen von ätherischen Ölen, Kräutern oder Vulkansteinmehl kann man übertragen, wenn man die in eine Glas oder Edelstahlkapsel gibt. Besonders stark positiv ist das Keltenkreuz mit Sonnenring.

...aber auch dieses Bild ist sehr mächtig!

http://www.markus-merlin.com/impressum.htm
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste