Matthias
(Administrator)
*******

Registriert seit: 17.05.2017
Geburtstag: 13.02.1962 (57 Jahre alt)
Ortszeit: 23.08.2019 um 19:55
Status: Offline

Informationen über Matthias
Registriert seit: 17.05.2017
Letzter Besuch: Heute, 07:24
Beiträge (gesamt): 168 (0,2 Beiträge pro Tag | 15.54 Prozent aller Beiträge)
(Alle Beiträge finden)
Themen (gesamt): 20 (0,02 Themen pro Tag | 9.48 Prozent aller Themen)
(Alle Themen finden)
Gesamte Onlinezeit: 3 Tage, 58 Minuten
Empfohlene Benutzer: 0
Bewertung: 6 [Details]

Kontaktdetails für Matthias
E-Mail: Matthias eine E-Mail schicken.
Private Nachricht: Matthias eine private Nachricht senden.
  
Zusätzliche Informationen über Matthias
Wohnort: Denzlingen
Biografie: Mein Name ist Matthias Otte. Um Verwechslungen mit meinen Namensvettern vorzubeugen, nenne ich auch manchmal meinen Zweitnamen. Mein vollständiger Name lautet nämlich Matthias Nikolaus Otte. Dies nur zur Klärung, denn in manchen Kreisen bin ich auch als der Nikolaus bekannt. Menschen, die mir nahe stehen, nennen mich aber einfach nur mit meinem ersten Namen - Matthias.

Ich wurde 1962 in Freiburg i.Br. als drittes Kind von PD Dr. Wolfgang Otte und Gundula Otte (geb. Galle) geboren. Beide Eltern waren Ärzte. Ein Jahr später erhielten wir drei Brüder noch eine kleine Schwester dazu. Meine Eltern wohnten damals in einer winzigen Dachwohnung in Freiburg West. Diese Wohnung war für eine sechsköpfige Familie zwar viel zu klein, dennoch erinnere ich mich an diese Zeit gerne zurück. Direkt unter uns wohnte damals noch meine Großmutter Ilse Galle, die es meisterhaft verstand, uns Kinder in die Welt der Märchen einzuführen. Mein Großvater Paul Galle war zu dieser Zeit bereits schon gestorben, sodass ich ihn leider nie persönlich kennen lernen durfte.

Als ich drei Jahre alt war, kaufte mein Vater in Freiburg Lehen eine alte Scheune und baute diese um, zu unserm neuen Haus. Vom 3. bis zum 6. Lebensjahr besuchte ich den Waldorfkindergarten, meine Schulzeit verbrachte ich in der Waldorfschule. Nach dem 13. Schuljahr erwarb ich zunächst die Fachhochschulreife, im Jahr darauf schaffte ich auch das Abitur.

Nachdem ich meine Dienstzeit bei der Bundeswehr beendet hatte, wollte ich eigentlich eine Ausbildung als Restaurator für Historische Musikinstrumente machen. Um die Wartezeit bis zu meiner Lehre sinnvoll zu überbrücken, begann ich zunächst ein Maschinenbaustudium in Karlsruhe. Die Erfahrungen bei der Bundeswehr und hier insbesondere die intensive Auseinandersetzung mit der Gewissensfrage, löste bei mir eine erste tiefe spirituelle Erfahrung aus. Tief ergriffen von diesem Erlebnis, änderte ich mein ursprüngliches Berufsziel und ging zurück nach Freiburg und begann hier ganz im Sinne der Familientradition ein Lehramtsstudium. Zunächst nur in den Fächern Geschichte und Politik. Im 2. Semester kam die Mathematik als 3. Fach und nach der Zwischenprüfung auch noch die Informatik mit dazu. Philosophie wurde mir in dieser Zeit von einem Privatlehrer erteilt.

Am Ende meines Studiums beschloss ich an der Universität zu bleiben, weshalb ich nur eine Diplomprüfung in Mathematik, Informatik und Politik ablegte. Da ich am Ende des Studiums am Institut für Informatik als Wissenschaftliche Hilfskraft in der Forschung und Lehre tätig war, wollte ich zunächst in der Informatik weiter machen, mit dem Ziel in diesem Fach auch zu Promovieren. Es war dann eher einer der berühmten Zufälle, dass just in diesem Moment die Medizinische Fakultät einen Mathematiker oder Informatiker suchte, der die Neurologische Klinik in IT-Fragen unterstützen sollte. Da ein Forschungsschwerpunkt die Medizinische Bildverarbeitung sein sollte, war diese Stelle für mich interessant und ich arbeite bis 1997 auch überwiegend auf diesem Gebiet. Damals war ich an der Entwicklung der Verfahren beteiligt, die zur Auswertung funktioneller MRT-Daten notwendig wurden. Als Leiter der Arbeitsgruppe Neurobildverarbeitung befasste ich mich in meinen eigenen Studien mit Transformationen dreidimensionaler funktioneller und anatomischer MRT-Bilddaten. 2001 veröffentlichte ich meine Arbeit in dem Artikel: "Elastic registration of fMRI data using Bezier-spline transformations" in der Zeitschrift: IEEE Transactions on Medical Imaging 20(3):193-206 · April 2001 - und beendete damit meine Forschungstätigkeit auf diesem Gebiet.

Es waren persönliche Gründe, die mich damals bewogen haben, mich von der Informatik abzuwenden und mich erst einmal intensiv auf die Erforschung Psychischer Erkrankungen zu konzentrieren. Da ich weder einen Medizinischen, noch einen Psychologischen Abschluss habe, bringe ich auf diesem Gebiet meine Qualifikation als Betroffener im Rahmen der Selbsthilfe ein.

Mittlerweile sind meine Forschungsfragen auf diesem Gebiet aber auch weitgehendst beantwortet, sodass ich mich nun wieder meinem ursprünglichen Spezialgebiet in der Politikwissenschaft, der Friedens- und Konfliktforschung widmen kann.

Meine Hobbies sind Triathlon, Musizieren und Hunde.
Geschlecht: Mann

Signatur von Matthias
Die Wahrheit wird euch frei machen - und in dieser Freiheit erblüht die wahre Liebe.